Ihre Online Vorteile

Preisgekrönte Qualität zu Vorteilspreisen

  • Bestpreis-Garantie
  • Einfach und sicher buchen
  • Verfügbarkeiten und Preise in Echtzeit

Der HotelierEin starkes Stück Familiengeschichte

Neben Wolfgang Schewe und seiner Lebensgefährtin ist seit 2012 auch seine Tochter Johanna Teil der Hotelleitung. Mit ihrem Studium der Hotellerie und den diversen Auslandsaufenthalten bringt sie neue, frische Ideen ins Haus und trägt den Charakter des Familienhotels in die nächste Generation. Unser Familienbegriff geht aber noch viel weiter, denn die meist langjährigen Mitglieder unseres Teams fühlen sich unserer gemeinsamen Aufgabe nicht weniger verpflichtet. Das schafft eine heitere und freundschaftliche Atmosphäre, die sich wie selbstverständlich auf unsere Gäste überträgt. Und weil jeder von uns den gemeinsamen Erfolg zu seiner Sache macht, ist unser Service in vielen Nuancen die entscheidende Spur persönlicher und engagierter!

Pionier der Rügener „Renaissance“

Es ist kein Zufall, dass sein Haus 1995 eines der ersten Hotelneubauten in Binz auf Rügen war. Schließlich liegt jede Menge Pioniergeist in der Familie. Die Eltern arbeiteten sehr lange in ihrer bekannten Bäckerei in Gingst auf der Westseite Rügens und waren sicherlich mit ihrem Unternehmertum und ihrem beispielhaften Fleiß prägend für ihn und seine beiden Geschwister, die ebenso erfolgreich in dieser Branche tätig sind. Noch heute zeugen etliche alte Schewe-Kuchenrezepte von dieser Zeit und das soll so bleiben.

Das Abenteurer-Gen von Gründer und Eigentümer Wolfgang Schewe hat ihn schon sein Leben lang zu mutigen Entscheidungen inspiriert. Ein entscheidender Wendepunkt in seinem Leben war sicherlich die politsch motivierte Ausreise aus der damaligen DDR. Nach langem Kampf und vielen Risiken konnte er endlich 1987 von Berlin-Ost nach -West übersiedeln. Von nun an arbeitete er in seinem studierten Beruf als Diplom-Ingenieur im freien Teil Deutschlands. Kurz nach der Vereinigung 1990 kehrte er auf seine geliebte Heimatinsel zurück, um erneut die Ärmel hochzukrempeln und anzupacken. Er erkannte den Zeitpunkt und die Chance zum schnellen Handeln! Sicherlich gehörte viel Mut und Risikobereitschaft zu einem solchen Schritt, aber er hatte einfach dieses Selbstbewusstsein und auch das notwendige Durchsetzungsvermögen. "Noch heute werde ich oft gefragt, wie sind Sie darauf gekommen? Meine Antwort, vor allem Intuition und Mut für Neues, denn wer nicht wagt, der nicht gewinnt und ..., ja man es gar nicht komplett erklären."

Einige Zeit später nannte er einen Großhandel für Eis und Tiefkühlprodukte sein Eigen, der die ganze Insel Rügen und darüber hinaus mit kalten Leckereien von Schöller versorgte. Das war der eigentliche Karrierestart und der Weg vom Eis zum Eiscafé war da fast zwangsläufig. Wo heute das Hotel steht, war zuvor das Musik- und Eiscafé "Sahara", ein beliebter und legendärer Treffpunkt für feinste Live-Musik am Strand. Bis Wolfgang Schewe eines Abends auf die Promenade blickte und dachte: „Eigentlich hat dieser wunderschöne Ort und diese 1A-Lage etwas noch besseres verdient.“ Gedacht, getan: 3 Jahre später öffnete das HOTEL AM MEER zum ersten Mal seine Tore für Gäste.

Und heute, 20 Jahre später - exakt am 25.05.2015 feierten wir mit einer zünftigen großen Beachparty dieses Jubiläum - gehört das Hotel mit zu den erfolgreichsten und privat geführten an der gesamten deutschen Ost- und Nordseeküste.

Das war für alle Interessierten die Kurzversion. Gerne mehr persönlich, wenn es passt!

Wolfgang Schewe, Hotelinhaber HOTEL AM MEER in Binz auf Rügen

Hotel am Meer

HOTEL AM MEER & SPA GmbH
Strandpromenade 34
Ostseebad Binz/Rügen

+49 (0)3 83 93 / 44 0
+49 (0)3 83 93 / 44 444

info@hotel-am-meer.de

Aus unserem Blog

Vorher – Nachher, ein gelungenes Facelifting für das HOTEL AM MEER

Seit Ende Februar bis kurz vor Ostern hat sich die Fassade des HOTEL AM MEER einer Schönheits-OP unterzogen. Man kommt hal...

Binz & das HOTEL AM MEER – eine hippe Kombination

So kann ein Tag in Binz aussehen, siehe Fotos! Und nebenbei gesagt: Jeder Tag bei jedem Wetter ist eigentlich wie ein klei...

Folgen Sie uns